Zart besaitet – wenn Reize von außen schutzlos ins Innere strömen

„Du reagierst wieder wie ein Ei ohne Schale“, „Reagiere doch nicht so empfindlich“ oder: „Lass es doch einfach mal an dir abprallen“ sind Kommentare die viele von uns kennen. Besonders, wenn wir uns etwas geschwächt fühlen oder in einer belastenden Situation stecken, erleben wir uns mitunter als „dünnhäutig“ und nicht mehr so belastbar.
Diese Empfindsamkeit kann verstanden werden und gehört zum Wesen des jeweiligen Menschen.
Die psychische Widerstandsfähigkeit (Resilienz: lat. resilire ‚zurückspringen‘ ‚abprallen‘) Krisen zu bewältigen, kann sich je nach Erfahrungen und Einflüssen im Leben eines Menschen verändern. Grundvoraussetzungen sind unter anderem Urvertrauen und positive Erfahrungen zu mindestens einer Bezugsperson im Leben eines Kindes. Der Mensch entwickelt sich in der Regel zu einer „reifen Persönlichkeit“, wenn diese Schutzfaktoren im Laufe der Persönlichkeitsentwicklung gestärkt werden.
Was spielt sich aber bei Menschen ab, die schon in ihrer Natur feinfühlig sind? Weiterlesen

Diskussion mit Sprengkraft: ist Homöopathie beweisbar?

Wir hören immer wieder von „Homöopathie-Gegnern“, das sei doch alles wissenschaftlich nicht beweisbar! Was heißt beweisen?

Es gibt die wissenschaftliche Methode, in der Reihenversuche statistisch signifikante und reproduzierbare Ergebnisse liefern. So wie zB an 1000 Ratten, das gleiche Gift in einem bestimmten Zeitraum gleiche Wirkung erzielt.

Der Homöopath arbeitet nicht in einer Reihentherapie, er versucht vielmehr für jeden individuell ein passendes Arzneimittel zu verordnen. Die Arznei wiederum wird nach dem Gesamtbild des Patienten ausgesucht, wobei die Diagnose, das Beschwerdebild nur ein Teil des gesamten Krankheitsbildes darstellt. Weiterlesen

Homöopathie im Lebenszyklus

Schon wenn ein Baby auf die Welt kommt, sind wir erstaunt wie einzigartig sich uns der neue Erdenbürger zeigt. Ein spannendes gegenseitiges Kennenlernen folgt und oft staunen wir nicht schlecht was für auffallende Eigenheiten schon in so einem kleinen Menschenkind zu Tage treten.

Das Kind entwickelt sich mit der ihm innewohnenden Lebenskraft und entfaltet seine ureigene Individualität. Weiterlesen