„Muttermittel“ nicht nur für Baby’s Startschwierigkeiten

„In der Zeit zwischen Empfängnis bis zur Entbindung neun Monate später ist der Mensch empfänglicher für seine Umwelt, als er es in seinem Leben je wieder sein wird.“ (Ashley Montagu)
Sobald das Neugeborene auf der Welt ist, werden die Mütter mit den Bedürfnissen des Säuglings sehr „direkt“ konfrontiert. Die symbiotische Bindung geht nicht mehr über die Nabelschnur, sondern sie ist nun in der liebevollen Zuwendung, der Nähe im Stillen und dem bedingungslosen „Dasein“ vorhanden. Diese starke Bindung ist für die gesamte  Entwicklung von uns Menschen körperlich, psychisch aber auch im sozialen Sinne von zentraler Bedeutung. Weiterlesen