Calcium carbonicum Hahnemannii – Die Entdeckung der Langsamkeit – Annäherung an die große homöopathische Arznei

Samuel Hahnemann verwendete den schneeweißen Teil, der zwischen der inneren und äußeren Schicht der Austernschale liegt, zur Herstellung der Arznei Calcium carbonicum. Er hielt es für das reinste Kalziumcarbonat. Doch als das Produkt eines Meerestieres enthält es auch Spurenelemente, die im Meerwasser vorhanden sind. Genau diese Tatsache macht es zu einem sehr komplexen und weit größerem Arzneimittel, als es ein chemisch hergestelltes, reines Kalziumcarbonat wäre!

Das feinstoffliche Ähnlicheitsprinzip von Calcium carbonicum zieht sich durch die ganze Natur dieser Arznei und somit entspricht auch ein entscheidender Anteil der Austernmuschel.

Schale einer Auster von I, Manfred Heyde, CC BY-SA 3.0

Es geht um die wesentliche Natur von Schutz gegenüber äußeren Einflüssen und um Stabilität sowie die Organisation innerer Einflüsse. Das Bild des schwachen „Inneren“ der Auster ohne Struktur birgt die Notwendigkeit des Aufbaus einer stabilen Schale zum Schutz als überlebenswichtiges Rückzugsmittel. Somit wird dem „Erbauer von festem Boden aus fließendem Wasser“ im Organismus zwei Polaritäten zugeordnet: die harte Schale der Außenwelt und der weiche Kern der Innenwelt. Weiterlesen

Die versteckte Heilkraft des Lebensbaumes

Thuja occidentalis L. ­- Der immergrüne Lebensbaum

Thuja wird vielerorts zur Zierde im Park, als Schmuck an Wegkreuzen oder als Symbol-Baum auf Friedhöfen angepflanzt.

Um Haus und Hof wird der Baum zur viereckigen Hecke geschnitten, durch den kein Blick auf das abgegrenzte Anwesen möglich ist, von Natur aus wächst der Baum jedoch pfeilgerade in den Himmel und steht wie ein Obelisk oder ein Ausrufezeichen in der Landschaft. Auf Friedhöfen versinnbildlicht er die Schwelle zwischen Diesseits und Jenseits. Weiterlesen