Phänomenologische Betrachtungen: Corona – Virus – Krise – Wandlung

Zuerst einmal der Hinweis, dass ich hier in diesen Zeilen ausdrücklich keine Arzneimittelempfehlungen gebe. Auch in der Praxis gelten ganz klare Regeln des Infektionsschutzgesetzes!

Eher möchte ich gedanklich oder geistig eine Art Ähnlichkeit zeichnen, um einen Hoffnungs-Schein in Richtung einer Bewältigung scheinbar aussichtsloser Erlebenswelten herzustellen.

Die ganze Weltbevölkerung ist inzwischen mehr oder weniger, aber auch unvorstellbar heftig, von der Corona-Pandemie betroffen. Das Leid so vieler Menschen, der Angehörigen geliebter Verstorbener und all der unzählig direkt Betroffenen wird verhöhnt, wenn Verharmlosungen, Verschwörungsgedanken oder leichtfertig verbreitete Theorien viral werden.

Dieses Energiemuster gehört schon längst zu den hervorscheinenden Phänomenen:
Deutlich wird, dass sich „etwas“ seit dem Zeitpunkt der Erwähnung des neuen Virus in uns selbst verändert hat. Bei jedem einzelnen war die Reaktion meist in der Art, wie man selbst sowieso individuell in Krisen agiert. Da gibt es sehr vereinfacht gesagt den Fluchttypen, den Kämpfer oder denjenigen der sich „totstellt“. Alle Ausdrucksformen dieser menschlichen Umgangsmuster in Krisen wie Rückzug in die Isolation aus Angst, egoistische Hamsterkäufe oder die berüchtigten „Corona-Partys“ konnten schnell beobachtet werden. Je länger die Zeit andauerte, die Ansteckungsketten nicht mehr kontrolliert werden konnten, „mutierte“ das Geschehen durch die verschiedensten Nachrichten, besonders auch der neuen Medien, mannigfaltig. So hat sich schleichend in unser kollektives Erleben eine Angst eingeschlichen, die kaum zu beschreiben ist.

Weiterlesen

Hamamelis virginiana – Hexenhasel oder Zaubernuss

Der Termin für die ältere Dame war nicht leicht auszumachen. Erst versuchte ich allen ihren Vorstellungen entgegen zu kommen. Aber nach einer Weile merkte ich, dass die Art und Weise, wie sie beschäftigt und engagiert ihr Leben darstellte, schon sehr speziell erschien.
Dies war bereits der erste „Einblick“ in die Energie der Arznei, ohne dass ich eine Ahnung hatte auf welche!
Mir schien es, als ob ich es mit einer wichtigen Person zu tun habe, die in ihrem Leben respektiert werden möchte und in meinem Fall eben, dass ich ihr mit einem Terminvorschlag „entgegen zu kommen habe“!
Der Termin fand dann am Freitagabend relativ spät statt, es ging ja auch um ein heikles diffiziles Thema: Hämorrhoidalblutungen.
Während unseres Gespräches war immer wieder jene distanzierte Art und Weise spürbar, wie ich sie schon bei der Temin Vereinbarung spürte. Die Blutungen der Hämorrhoiden waren aufgetreten, nachdem sie ihr letztes Kind entbunden hatte. Das war über 40 Jahre her und seit dieser Zeit hatte sie alles Mögliche versucht, aber keine Therapie hatte ihr dafür Erleichterung geschaffen. Krampfadern in den Beinen wurden operiert. Jede therapeutische Maßnahme beschrieb und erörterte sie ausführlich.

Weiterlesen

Die Globuli-Einnahme in der homöopathischen Therapie

Wie sollten die Globuli eigentlich eingenommen werden, damit sie wirken? Diese Frage wird mir im Praxisalltag immer wieder gestellt. Genau darum möchte ich hier auf die verschiedenen Bereiche der Arzneimittel Einnahme zur Wiederherstellung der Gesundheit eingehen.

Aber vorerst ein paar Gedanken, die sich nicht nur mir als Homöopathin, aufdrängen.
In der öffentlichen Debatte ist eine deutliche Zunahme an Kritik gegenüber alternativen Heilmethoden festzustellen. Auffallend in der besonders polarisierenden Darstellung der Homöopathie ist, dass immer mit dem Begriff der Wissenschaftlichkeit argumentiert wird und die „Homöopathische Theorie und Anwendung“ in dieser Diskussion kaum eine Rolle spielt!  Da fragt man sich, von was wird hier eigentlich gesprochen? Die Presse Artikel gleichen sich im Tenor wie folgende Schlagzeilen:

Die Homöopathie ist nicht wirksam – nur Placebo Effekt!
In Globuli ist nichts drin – wissenschaftlich bewiesen: Ein „Nichts“ erzeugt keine Wirkung!

Um nun die Frage der Wichtigkeit und Bedeutung der richtigen Globuli Einnahme zu erörtern, könnte man den Eindruck bekommen: Warum ist es denn dann überhaupt von Bedeutung, diese Frage zu stellen?
Weiterlesen

Die Brechnuss Nux vomica nur ein „Katermittel“?

Schon in den Anfängen meiner Homöopathie Ausbildung machte in diversen Bekanntenkreisen ein homöopathischer „Geheimtipp“ die Runde. Und zwar die besten Globuli für den „Tag danach“, damit war der Kater nach einer wilden Party gemeint. Manche waren so begeistert von der Wirkung, dass sie behaupteten, die Globuli immer mit dabei zu tragen.

Ja und das stimmt auch! Es ist eben diese spezielle „Kater-Indikation“ (Einsatz zum Heilzweck), die bekannt ist oder von der man evtl. schon mal gehört hat.

Aber warum ist das so? Und was steckt dahinter?

Die Brechnuss, Krähenauge oder „Strychnos nux vomica“ ist ein Strychnin haltiger Baum der in Indien und Sri Lanka heimisch ist. Er gehört zu der Pflanzen-Familie der Loganiaceae. Das sind meist Bäume, Sträucher oder Kletterpflanzen, die gemeinhin wegen ihres Alkaloids, dem Strychnin, bekannt sind. Aus manchen Arten dieser Pflanzenfamilie wird z.B das südamerikanische Curare-Pfeilgift hergestellt. Hierzulande war Strychnin lange Zeit das Rattengift der Wahl und wird bis heute immer noch als Gift assoziiert.
Weiterlesen

Die Schlangen-Energie in der Homöopathie am Beispiel der Korallennatter

Im vorderen Orient stand die Schlange als Symbol für Weisheit und Erkenntnis, ihr sprach man zu, die tiefen Geheimnisse des Lebens zu verstehen. Auch nach der biblischen Geschichte mit der Vertreibung aus dem Paradies, hat diese Vorstellung überlebt. So ist die Äskulapnatter am Stab von Asclepios, dem griechischen Gott der Heilkunst, immer noch das Symbol für den Stand der Ärzte. Bei den Germanen hatte die Midgardschlange, welche die Welt umspannt, eine wichtige Bedeutung.

Ouroboros. Zeichnung von Theodoros Pelecanos aus Synosius, einem alchemistischen Traktat (1648)

Auch in Märchen und Mythen begegnen uns immer wieder verschiedenste Facetten geheimnisvoller Schlangen-Energien.

Weiterlesen

Die Berührung der Lebenskraft ist eine Frage der Resonanz

Dem Gefühl der tiefen Berührung in unserem Inneren, folgt manchmal ein kurzer Moment des Innehaltens und der Ruhe, bevor wir eine Reaktion auf dies Ereignis wahrnehmen. Im Positiven geht es uns so, wenn wir uns verlieben, tiefe Zuneigung spüren, eine wohlige Situation erleben in der wir uns einfach gut fühlen. Das kann sich aber auch ganz anders anfühlen, sozusagen im Gegenteil als Schock oder Krankheit. Das kann jeweils schnell oder schleichend wahrgenommen werden. Die Gründe für eine im Inneren gespürte Veränderung können aber auch ganz banal sein wie etwa Hunger, Temperaturveränderungen …

Die Kraft, die solches Erleben anzeigt ist die, in uns lebenden Wesen wirkende und wie Hahnemann sagte,  „geistartige“ Lebenskraft.  Im Allgemeinen machen wir uns keine großen Gedanken über die in uns wirkende Lebenskraft. Wenn unser Leben so von uns gewohnt „läuft“, entspricht es der heute oft gehörten „s‘past scho“-Phrase.

Die kleineren Unpässlichkeiten, Beschwerden sehen wir als vorübergehendes Geschehen, welches das Leben einfach so mit sich bringt. Das ist auch gut so. Denn die Lebenskraft lenkt alle notwendigen körperlichen Abläufe und Funktionen, die nötig sind um uns am Leben zu erhalten. Dass es jedoch weit über körperliche Regulierungsprozesse hinaus Wirkungsbereiche der innewohnenden Lebenskraft gibt, ist schwer vorstellbar. Weiterlesen

Furcht und Ängste bei Kindern

Angststörungen, Panik-Attacken und Phobien im Kindesalter haben die letzten Jahre deutlich zugenommen, die Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendpsychiatrie (DGPJP) spricht sogar davon, dass jedes fünfte Kind in Deutschland an einer behandlungsbedürftigen Angststörung leidet.
Eine reale Gefährdung löst in unserem Körper sofort automatische Abläufe aus,die uns befähigen hellwach, sozusagen aus dem Stand heraus, fokussiert zu handeln.
Die Adrenalinausschüttung mit allen weiteren drastischen Veränderungen im Körper haben entwicklungsgeschichtlich nur einen Sinn: und zwar in der Begegnung mit einem Säbelzahntiger sofort zu entscheiden, ob wir kämpfen oder fliehen.
Das Gehirn wird in einem erhöhten Erregungszustand versetzt, der Körper reagiert mit dem Anstieg der Herz- und Atemfrequenz. Die daraus resultierenden Symptome wie Herzrasen, Zittern, Hyperventilation oder Übelkeit sollten nach der Gefahr wieder in einen Normalzustand zurückkehren. Kommt es aber dennoch zu starken Angstgefühlen, ohne dass es dafür einen Anlass gibt, bleibt sozusagen solch ein Spannungszustand zurück, der wiederum Auswirkungen auf den Körper und die Seele haben kann. Es ist ein vages Gefühl „permanenter Sprungbereitschaft“, oft auch als „Stress“ bezeichnet, unter dem in Wirklichkeit eine maskierte Angst liegt.

Weiterlesen